Nowruz-Fest am 26. März 2017 im Ethnologischen Museum

24.03.2017
Ethnologisches Museum

Das Foyer des Ethnologischen Museums sowie die Sammlungspräsentation „Welt der Muslime“ in der Lansstraße 8, 14195 Berlin werden am 26. März 2017 noch einmal für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin haben seit dem 8. Januar 2017 am Standort Berlin-Dahlem geschlossen, um den Umzug der außereuropäischen Sammlungen in das zukünftige Humboldt Forum anzutreten. Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) verleibt in seinem angestammten Haus in der Arnimallee 25 in Berlin-Dahlem.

Anlässlich des traditionell in den Museen Berlin-Dahlem stattfindenden Nowruz- und Frühlingsfestes wird das Foyer des Ethnologischen Museums sowie die Sammlungspräsentation „Welt der Muslime“ am 26. März 2017 noch einmal von 11 bis 18 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Über das Fest Nowruz

Wenn Tag und Nacht sich die Waage halten, feiern mehr als 300 Millionen Menschen auf dem Balkan, im Kaukasus, in Süd- und in Zentralasien das Fest Nowruz. Das Wort Nowruz kommt aus dem Persischen und bedeutet soviel wie „Neuer Tag“. Mit Musik und Tanz wird der Sieg des Frühlings über den Winter, des Lichtes über die Dunkelheit gefeiert. Das Fest Nowruz entstammt einer vorislamischen Tradition und wird seit Jahrtausenden durchgeführt. Dabei haben die Menschen in den verschiedenen Ländern das Fest an ihre eigenen Legenden und Bräuche angepasst. Wichtiger Bestandteil des Festes sind besondere Speisen wie der Gabentisch „Haft Sin“ im Iran, der mit sieben Speisen gedeckt ist, die alle mit dem persischen Buchstaben Sin beginnen und als Symbole der Erneuerung gelten. Aber auch Reiterspiele wie das afghanische Buzkashi oder bunt bemalte Eier und das Springen über Feuer gehören zum Fest und schaffen Parallelen zu Frühlingsfeiern in Europa. Seit 2009 gehört das Fest Nowruz zum UNESCO-Welterbe.

Programm

11:00 Begrüßung: Viola König, Direktorin des Ethnologischen Museums, und Volker Hassemer, Vorsitzender des Vereins der Freunde des Ethnologischen Museums e.V.
11:30 Nationale Tanzmusik aus Turkmenistan
12:00 Musik und Tanz aus Usbekistan
12:30 Musikalische Motive aus Afghanistan
13:00 Jazz und Mugham aus Aserbaidschan
13:30 Iranisches Puppentheater mit der Gruppe Raga
14:00 Pause
15:00 Gesang und Tanz aus Kasachstan
15:30 Jazz und Gesang mit Timur Ysyev und Ajana Kasymalieva aus Kirgisistan
16:00 Sufi-Musik von Ustad Shabbir Khan Gullo aus Pakistan
16:30 Tadschikische Klänge mit der Musikgruppe GULSHAN
17:00 Neue Folklore mit der türkischen Volkstanzgruppe BEM

Workshops für Kinder ab 4 Jahren

13:00 – 14:30 Schmuck für das Kamel, Forscherspiel und Malen
14:30 – 16:30 Fatimas Hand-Schutzamulette aus Tonpapier

Eintritt

8 Euro, erm. 4 Euro, Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haben freien Eintritt.

Der Eintritt ermöglicht auch den Besuch der Ausstellung „Welten der Muslime“ im Ethologischen Museum sowie des Museums Europäischer Kulturen (MEK).

In Kooperation mit den Botschaften der Islamischen Republik Afghanistan, Aserbaidschan, der Islamischen Republik Iran, Kasachstan, Kirgisistan, der Islamischen Republik Pakistan, Tadschikistan, der Türkei, Turkmenistan und Usbekistan.

Mit freundlicher Unterstützung des Vereins der Freunde des Ethnologischen Museums e.V.