Epochenschwerpunkt Kunst des 20. Jahrhunderts

01.07.2013

Künstler, Stile, Themen

Kubismus, Expressionismus, Konstruktivismus, Dadaismus und Surrealismus: Die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts zeichnen sich durch eine rasante Abfolge künstlerischer Ansätze aus. Zunehmend wenden sich Künstler wie Picasso, Malewitsch, Matisse, Delaunay oder Ernst von der illusionistischen Wiedergabe der Welt ab und hinterfragen tradierte Darstellungsweisen und künstlerische Konventionen. Mit unterschiedlichen Ansätzen streben diese Künstler nach einer neuen Freiheit und Autonomie. Künstlergruppen und -vereinigungen wie "Die Brücke" oder "Der blaue Reiter" und - vor dem zweiten Weltkrieg auch das Bauhaus - sehnen sich nach einer gesellschaftlichen Revolution. Die Künstler des antibürgerlichen Dadaismus und die Maler der "Neuen Sachlichkeit" wie Dix und Grosz hingegen reagieren in radikaler und schockierender Bildsprache auf die gesellschaftliche und politische Wirklichkeit. Die Vortragsreihe gibt einen Überblick über die vielfältigen, künstlerischen Entwicklungen, stellt die herausragenden Künstlerpersönlichkeiten vor und bespricht die wichtigsten, wegweisenden Werke der Moderne.

 

Vortragsreihe 1

Katharina Raab

Vortragssaal Kulturforum

 

9.8. - 30.8.

freitags

wöchentlich

11-12.30 Uhr

4 Veranstaltungen

20 Euro

 

Ergänzendes Führungsangebot

 

Die Führungen können nur von Teilnehmern der Vortragsreihe gebucht werden.

Bei den Terminen handelt es sich um Alternativen mit identischem Inhalt.

 

Kunst im 20. Jahrhundert

Künstler, Stile, Themen

Katharina Raab

 

Termine: Do 15.8., 11 Uhr oder Sa 17.8., 11 oder 14 Uhr oder Mi 21.8., 11 oder 14 Uhr

Dauer: 90 Minuten

Kosten: 5 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung: 266 42 42 42 oder service@smb.museum

Treffpunkt: Kasse des Museums Berggruen

 

 

 

Vom Jugendstil bis zum Bauen der Gegenwart

Die Architekturgeschichte Berlins im 20. Jahrhundert

 

Das vergangene Jahrhundert hat Berlin in architektonischer und städtebaulicher Hinsicht entscheidend geprägt. Fast jede Stilrichtung der Baugeschichte hat in der Stadt bis heute sichtbare Spuren hinterlassen. Die Vortragsreihe beginnt mit der späten Kaiserzeit, in der sich bereits die frühe Moderne Bahn zu brechen begann. Es folgen die 20er Jahre mit der innovativen Architektur des "Neuen Bauens" und des Bauhauses. Mit Architekten wie Erich Mendelsohn oder Mies van der Rohe war Berlin für einige Jahre der internationale Vorreiter in der Architekturentwicklung. Im Dritten Reich wurde die Architektur dazu bestimmt, den nationalsozialistischen Staat zu repräsentieren, wie sich z.B. an den Plänen für die "Welthauptstadt Germania" verfolgen lässt. Nach dem 2. Weltkrieg stand die Stadtentwicklung im Zeichen der Konkurrenz von Ost und West - während im Westen das funktionalistische Hansaviertel entstand, baute man im Osten die Arbeiterpaläste der Stalinallee. Schließlich wird auch die Entwicklung nach 1989 anhand der Baugeschichte des neuen Potsdamer Platzes oder des Regierungsviertels behandelt.

 

 

Vortragsreihe 2

Dr. Hans Georg Hiller von Gaertringen

Vortragssaal Kulturforum

 

5.9. - 26.9.

donnerstags

wöchentlich

16-17.30 Uhr

4 Veranstaltungen

20 Euro

 

<b>Ergänzendes Führungsangebot

 

Die Führungen können nur von Teilnehmern der Vortragsreihe gebucht werden.

Bei den Terminen handelt es sich um Alternativen mit identischem Inhalt.

 

Vom Jugendstil bis zum Bauen der Gegenwart

Die Architekturgeschichte Berlins im 20. Jahrhundert

Dr. Hans Georg Hiller von Gaertringen

 

Termine: Fr 27.9., 15 Uhr oder Sa 28.9., 11 Uhr

Dauer: 90 Minuten

Kosten: 5 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung: 266 42 42 42 oder service@smb.museum

Treffpunkt: Infostand Kulturforum / Gemäldegalerie

 

 

 

Picasso und die Alten Meister

Auf den künstlerischen Spuren der Vergangenheit

 

Wie kein zweiter Künstler unter den wegweisenden Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts hat sich der im spanischen Málaga geborene Pablo Picasso mit den Bildwelten der Alten Meister auseinandergesetzt. Vor allem in der letzten Schaffensperiode des wohl bedeutendsten Künstlers der Moderne hat Picasso von den Malern der Jahrhunderte zuvor richtungsweisende und einschneidende Ideen und Impulse empfangen. Nahezu obsessiv könnte man die Beschäftigung mit einem Gemälde wie Las Meninas des spanischen Barockmalers Diego Velázquez beschreiben, dem Picasso in dutzenden Einzelkompositionen huldigte. Aber auch Cranach, Rembrandt, Goya, Delacroix, Ingres und Manet stellten wichtige Inspirationsquellen dar. An Hand dieser engen Beziehung Picassos zu seinen großen malerischen Ahnherren untersucht die Vortragsreihe Picassos gesamtes Kunstschaffen und beleuchtet gleichsam die zahlreichen Stilstufen innerhalb seines Œuvres.

 

 

Vortragsreihe 3

Thomas R. Hoffmann

Vortragssaal Kulturforum

 

3.9. - 24.9.

dienstags

wöchentlich

11-12.30 Uhr

4 Veranstaltungen

20 Euro

 

<b>Ergänzendes Führungsangebot

 

Die Führungen können nur von Teilnehmern der Vortragsreihe gebucht werden.

Bei den Terminen handelt es sich um Alternativen mit identischem Inhalt.

 

Picasso und die Alten Meister

Auf den künstlerischen Spuren der Vergangenheit

Thomas R. Hoffmann

 

Termine: Di 17.9., 14 oder 16 Uhr oder Di 24.9., 14 oder 16 Uhr

Dauer: 90 Minuten

Kosten: 5 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung: 266 42 42 42 oder service@smb.museum

Treffpunkt: Infostand Kulturforum / Gemäldegalerie