Das Depot des Münzkabinetts | © Staatliche Museen zu Berlin, Münzkabinett; CC NC-SA-BY

Research

The Münzkabinett not only serves as a museum and archive of coinage but also undertakes research in the area of numismatics and exonumia. As academic disciplines, both subjects are traditionally anchored in museums and are no longer explicitly taught in German universities. The Münzkabinett at the Staatliche Museen zu Berlin is thus the largest institution dedicated to numismatics in Germany and is committed to preserving and advancing the subject as an important historical resource. In addition, it makes its holdings available for research (online-catalogue), publishes catalogues of its inventory and undertakes its own research based on its collections. It organises lectures and courses at the Humboldt-Universität zu Berlin, is involved in international research projects (such as 'Sylloge Nummorum Sassanidorum'; 'Sylloge Nummorum Parthicorum') and publishes two academic journals: 'Berliner Numismatische Forschungen' (since 1987, since 1991 Neue Folge) and 'Das Kabinett' (since 1994).

Research projects at the Münzkabinett

Das Münzkabinett (Prof. B. Kluge und Dr. K. Dahmen) bearbeitet in einem von der DFG geförderten Forschungsprojekt zusammen mit den Lehrstühlen für Mittlere Geschichte (Prof. J. Jarnut) der Universität Paderborn sowie für Romanistik (Prof. M. Selig) und Germanistik (Prof. A. Greule) der Universität Regensburg den Bestand seiner Münzen der Merowingerzeit (6.–8. Jahrhundert). Dieser stellt mit 500 Münzen die zweitgrößte europäische Sammlung seiner Art nach jener in Paris dar. Neben einer numismatischen Dokumentation durch einen Bestandskatalog soll, insbesondere in Kooperation mit den Geschichts- und Sprachwissenschaften, das auf diesen Münzen zahlreich überlieferte Namensmaterial (Herrscher-, Monetar- und Ortsnamen) aufgearbeitet und nach den Perspektiven der beteiligten Fächer bewertet werden.

Das Ziel dieses Projektes ist eine gemeinsame Publikation, die eine fundierte Analyse der politischen und administrativen Gliederung des Frankenreiches und ihrer Eliten beinhaltet, ausgehend von den numismatischen Zeugnissen, den Erkenntnissen der Namensforschung und der Geschichtswissenschaft.

Ansprechpartner: Dr. Karsten Dahmen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Münzkabinett

As part of the project "Urban Development, Housing and Living Conditions in Ancient Priene", funded by the DFG (German Research Foundation) and in cooperation with the Archaeological Institute at Universität Frankfurt am Main (Prof. Dr. Wolf Rack), the Münzkabinett is currently analysing coins discovered in the latest excavations of the ancient city of Priene (west Turkey) – one of the most important sites for the research of Greek-Roman culture in the eastern Mediterranean region. The project aims to draw conclusions about the use of bronze currency and the chronology of coins during the mid-Hellenistic period in the Maeander valley.

Contact: Dr. Bernhard Weisser, Deputy Director, Münzkabinett

Further information is available here.

Sylloge Nummorum Sasanidarum Paris Berlin Wien
Die Münzkabinette Paris (Bibliothèque Nationale), Berlin (Staatliche Museen zu Berlin) und Wien (Kunsthistorisches Museum) haben sich zusammengefunden, um als Gemeinschaftsunternehmen ihre Bestände an sasanidischen Münzen zu publizieren. Paris besitzt etwa 7.000, Berlin 2.500 und Wien 1.400 solcher Münzen. Sie stellen wichtige und noch nicht im notwendigen Umfang ausgewertete Quellen für die Geschichte des Großreichs der Sasaniden dar, das von 224 bis 651 n. Chr. mit Zentrum im heutigen Iran existierte und zeitweise der große Gegenspieler des Römischen Reichs war, bevor es durch die vordringenden Araber im 7. Jahrhundert ausgelöscht wurde.

Von der auf sechs Bände berechneten "Sylloge Nummorum Sasanidarum" (SNS) sind bisher erschienen: Band 1, der die Münzen des Reichsgründers Ardashir I. (224–240 n. Chr.) und seines Nachfolgers Shapur I. (240–272 n. Chr.) enthält (Autoren: Michael Alram und Rika Gyselen), sowie in zwei Halbbänden Band 3 mit dem umfangreichen Material des Zeitraums 309–531 n. Chr., von Shapur II. bis zu Kawad I./2. Regierung (Autor: Nikolaus Schindel).

Die Herausgeber der Reihe "Sylloge Nummorum Sasanidarum" sind Michael Alram und Rika Gyselen. Die Bände sind im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften publiziert (ISBN 3-7001-3224-7 und 3-7001-3314-6).

The Münzkabinett presents its unique objects at the Bode-Museum and the Altes Museum on the Museumsinsel Berlin.

Addresses, opening times, admission prices, and public transport links are available on the individual pages of these museums.

For queries surrounding your visit, please contact the Staatliche Museen zu Berlin infoline:


Tel.: +49 (0)30 / 266424242 (Mon - Fri 9 am - 4 pm)
Fax: +49 (0)30 / 266422290
service[at]smb.de

 

Postal address:
Geschwister-Scholl-Straße 6
10117 Berlin
Germany

Tel.: +49 (0)30 / 2664254 01
Fax: +49 (0)30 / 266425402
mk[at]smb.spk-berlin.de 

Director: Prof. Dr. Bernd Kluge
Deputy Director: Prof. Dr. Bernhard Weisser
service[at]smb.museum