Seen By #9
OH SO SOLID, ALL THAT AIR

27.10.2017 bis 07.01.2018
Museum für Fotografie

OH SO SOLID, ALL THAT AIR richtet den Blick auf die Veränderungen des Urbanen, die Rolle von Ökonomie und Finanzialisierung, und deren Spuren im Sozialen. Sie sucht nach Hinweisen und Fragmenten in der alltäglichen Wahrnehmung, die sich als unvollständige Teile eines Puzzles zusammensetzen lassen – ein Versuch, Bilder zu finden für immer abstraktere Formen der Wertschöpfung.

„Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht,“ heißt es im Kommunistischen Manifest – auf Englisch: „All that is solid melts into air, all that is holy is profaned.“ In Umkehrung dieses Zitats wird die Frage gestellt, in welchen Formen diese Substanzen heute kristallisieren und manifest werden, die durch die grandiosen Veränderungskräfte der Moderne scheinbar in Luft aufgelöst wurden. So manches befindet sich in der Tat als Nebel in der Luft und zeugt doch auf profunde Weise von den harten Fakten der Gegenwart: Feinstaub, Tränengas, Kohlendioxyd. Und gibt es nicht auch Heiliges, an das wir heute glauben, ist nicht einer der wenigen soliden Glaubenssätze wirtschaftender Gesellschaften der vom nicht endenden Wachstum?

Jeder neue Zyklus „kreativer Zerstörung“, jede Inwertsetzung gemeinschaftlichen Eigentums resultiert in einer neuen räumlichen und materiellen Konstellation, einer sichtbaren Erscheinung, die sich auch aus den Umstrukturierungen und den Verdrängungstendenzen im städtischen Raum herauslesen lässt. Wie sehen sie aus, die neuen Haussmann-Boulevards, die neuen Glaspaläste und die neuen panoptischen Gefängnisse? Wie sehen die neuen Fabriken aus, in denen menschliche Beziehungen in Bitcoins umgerechnet werden? In welchen Szenarien spielt sich Modernisierung in unterschiedlichen geografischen und politischen Räumen ab?

Die Ausstellung zeigt Einblicke in die Versprechen und Abgründe dieser Moderne, sie erforscht Orte der Verwertung und Kommerzialisierung, aber auch Orte des Entkommens, der Poesie und der Abschweifung. Neben dokumentarischen Arbeiten und fotografischen Studien versammelt die Ausstellung auch solche persönlichen, intimen Beobachtungen und Assoziationen, und verweist damit nicht zuletzt auf die Uneindeutigkeit und die Widersprüchlichkeit der Zeichen. Sie erzählt von der Schwierigkeit eines politischen Verständnisses unseres eigenen und des öffentlichen Lebens. 

Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Andres Villarreal, Ben McCready, Dan Dansen, Duc Pham, Inia Steinbach & Max Godt, Max Siebenhaar, Moritz Lacler, Pharaz Azimi, Tamar Magradze und Wieland Schönfelder.

SEEN BY #9 ist Teil der Ausstellungsreihe SEEN BY, einer Kooperation zwischen der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin und der Universität der Künste Berlin im Museum für Fotografie. Sie hat zum Ziel, kuratorische und künstlerische Strategien im Umgang mit zeitgenössischer Fotografie neu zu denken.

Besuchereingang

Jebensstraße 2
10623 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U1 (Kurfürstendamm); U2, U9 (Zoologischer Garten)
S-Bahn S5, S7, S75 (Zoologischer Garten)
Bus M19, M29 (Kurfürstendamm); M45, M46, M49, X9, X10, X34, 100, 109, 110, 200, 204, 245, 249 (Zoologischer Garten)

So 11:00 - 19:00
Mo geschlossen
Di 11:00 - 19:00
Mi 11:00 - 19:00
Do 11:00 - 20:00
Fr 11:00 - 19:00
Sa 11:00 - 19:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Museum für Fotografie
10,00 EUR ermäßigt 5,00
Ticket kaufen

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, Zeiten vorgegeben
25,00 EUR

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
29,00 EUR ermäßigt 14,50
Ticket kaufen

Jahreskarte Classic Sonderausstellungen nicht enthalten
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus alle Ausstellungen
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR
Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback