Jean-Baptiste-Siméon Chardin (1699-1779)
Die kleine Schulmeisterin, um 1740
National Gallery, London

Poesie des Augenblicks
Meisterwerke der französischen Genremalerei im Zeitalter von Watteau, Chardin und Fragonard

von: 04.02.2004 bis: 09.05.2004

Altes Museum

Mit rund 110 Gemälden präsentiert die Gemäldegalerie im Alten Museum die größte europäische Schau zur französischen Genremalerei. Zu sehen sind unter anderem Hauptwerke von Jean-Antoine Watteau, Jean-Baptiste-Siméon Chardin und Jean-Honoré Fragonard.

Als Gattung wurde das Genrebild erst im Laufe des 18. Jahrhunderts definiert: Es konnte so verschiedene Sujets wie Porträt, Landschaft, Stillleben, Interieur und Alltagsszene umfassen und galt allgemein als Sammelbegriff für Gemälde, die weder historischen noch religiösen oder mythologischen Inhalts waren.
In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierte das höfische Genre mit Watteau. Ab den 1730er Jahren setzte dagegen Chardin mit seinen Gemälden stiller Poesie neue Akzente. Parallel hierzu zeichnete sich eine Neigung zum Moralisieren und zur Empfindsamkeit ab, bevor gegen Ende des Jahrhunderts Vorboten des Klassizismus das Genre stilistisch abwandelten.

Durch die erlesene Werkauswahl kommt der Ausstellung für den Bereich der Genremalerei ein repräsentativer Anspruch zu. Dabei stellt die Schau mit Blick auf die Hauptvertreter der Gattung eine großartige Kunst für Auge und Geist des Publikums bereit.

Veranstalter:

Gemäldegalerie