Matteus Stom, Christus am Ölberg (Detail)

Lichtgefüge
Parcours der Lichtmalerei

von: 08.03.2011 bis: 08.05.2011

Gemäldegalerie

Am Leitfaden des Lichts ist ein kleiner Parcours durch einige Räume der Gemäldegalerie eingerichtet. Nicht die Bildgeschichten, sondern das Strahlen und Leuchten, Schimmern und Funkeln, der Verlauf vom Finsteren ins Licht, der Kontrast und die Abstufung stehen zur Rede. Helldunkel, Buntfarben, Dunkelgrund und Standortlicht - diese eigenartigen Begriffe bezeichnen Phänomene, Formen und Instrumente der Lichtmalerei und werden hier anschaulich erfahrbar.

Der Schwerpunkt des Parcours ruht im 17. Jahrhundert - bei den Zeitgenossen Rembrandts und Vermeers. Hier übernehmen Helldunkelkontraste und feine Tonabstufungen, minutiöse Oberflächenbeschreibung und eine wohl abgestimmte Lichtökonomie die leitende Rolle bei der Darstellung lichtgesättigter Interieurs, stimmungsvoller Landschaften, bei der Schilderung dramatischer Ereignisse und der Zeichnung eindringlicher Porträts. Das Licht wird stofflich, es mischt sich mit den Farben, durchdringt die Luft und moduliert die Erscheinungen.

Einige Radierungen Rembrandts geben einführend einen Eindruck von der reichen Vielfalt dieser Lichtkultur - der Parcours führt zu Werken von Caravaggio, Honthorst, Stom, Rembrandt, Vermeer, de Hooch und anderen.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Botschaft des Königreichs der Niederlande, die Ernst von Siemens Kunststiftung und die Fritz Thyssen Stiftung.

31.3.2011 - 2.4.2011
Tagung 'Lichtgefüge'

Saal des Kunstgewerbemuseums
Kulturforum Matthäikirchplatz
10785 Berlin

Tagungsprogramm

Öffentlicher Vortrag anlässlich der Tagung
31.3.2011, 20 Uhr
"Es werde Licht - Mittel der Lichtdarstellung im niederländischen 17. Jahrhundert"
Professor Dr. Gregor J. M. Weber
Hoofd Beeldende Kunst,
Head of Fine and Decorative Arts
am Rijksmuseum Amsterdam

Veranstalter:

Gemäldegalerie