Klaus Kowalski. Fläche und Raum

von: 07.11.2013 bis: 06.03.2014
Bode-Museum

Im August erhielt das Münzkabinett das 93 Objekte umfassende Medaillenwerk des niedersächsischen Bildhauers Klaus Kowalski als Schenkung zum dauerhaften Verbleib. Diese Arbeiten sind eine substantielle Bereicherung der Sammlungen des Münzkabinetts im Bereich der westdeutschen Medaillenkunst. Ein zentrales Thema von Klaus Kowalski ist die Frage nach der Darstellung von Raumtiefe im  Relief. Die Sonderausstellung präsentiert die Schenkung zusammen mit anderen Werken des Künstlers, die in thematischen Zusammenhang mit seinem Medaillenschaffen stehen.

Besuchereingang

Am Kupfergraben
10117 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Im Barockraum (Raum 252) werden drei Werke des britischen Künstlers Mark Alexander gezeigt, die vom Mannheimer Hochaltar von Johann Paul Egell (1691-1752) inspiriert sind. www.markalexanderart.com

Der Gobelinsaal ist nur an den Wochenenden und Feiertags geöffnet.

Die Sonderausstellung "Das verschwundene Museum" im Obergeschoss öffnet um 10 Uhr, die Räume der Dauerausstellung im Obergeschoss öffnen ab 11 Uhr.

Der Raum 108 (Italienische Bildwerke des 14. Jahrhunderts) wird umgestaltet in Vorbereitung für die Ausstellung „Sammlerglück. Meisterwerke der Sammlung Thomée“, die  vom 18.07. bis zum 18.10.2015 gezeigt wird. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum