Klage um einen verstorbenen Prinzen
Die Pleurants vom Grabmal des Herzogs Jean sans Peur in Dijon

von: 27.09.2012 bis: 02.02.2013
Bode-Museum

Das Musée des Beaux-Arts in Dijon, das wegen Sanierungsarbeiten teils geschlossen ist, hat großzügigerweise einen seiner Schätze auf Reisen geschickt: Die Pleurants (Klagefiguren) vom Grabmal des Herzogs von Burgund, Johann Ohnefurcht, aus der Kartause von Champmol. Es sind 37 Alabasterfiguren, die der Hofbildhauer Juan de la Huerta zwischen 1443 und 1456 anfertigte.

Die Darstellung von Pleurants - Mitgliedern der Gesellschaft, die um den Verlust des Verstorbenen trauern und für sein Seelenheil beten - auf Grabmälern hat eine lange Tradition: Beispiele dafür gibt es schon in der Mitte des 13. Jahrhunderts in der Abtei Saint Denis nördlich von Paris. Was an den zwei Grabmälern der burgundischen Herzöge völlig neu ist, ist die Tatsache, dass die Pleurants nicht mehr als Relieffiguren eine Nebenrolle spielen, sondern zum Hauptteil des Figurenschmucks avancieren. Vollplastisch konzipiert laufen sie durch reich verzierte Arkaden wie durch einen Kreuzgang.

In den 37 männlichen Figuren dominieren Kleriker. Die Prozession wird am Kopfende von Chorknaben und Diakonen eröffnet, dann folgen ein Bischof und vier Vorsänger. Die folgenden Klagenden sind hauptsächlich Karthäusermönche, die an ihrer breiten Kapuze erkennbar sind. Der Ablauf bleibt durch die Variationen der Figuren und den ausgewogenen Rhythmus zwischen ihnen spannungsvoll. Erstaunlich ist, wie jede Figur eine individuelle Haltung und einen eigenen Gemütszustand zeigt - obgleich es sich hier nicht um Porträts handelt. Die Figuren drücken ihre Trauer durch ihre Gestik und die komplexe Anordnung ihrer Draperien aus. Einige der beeindruckendsten Figuren sind diejenigen, deren Gesichter unter ihrer Kapuze versteckt sind. Obwohl die Pleurants aus einem konkreten historischen Kontext stammen, sind sie noch heute für den Betrachter besonders ergreifend. Da die Trauer zu den universellen und bestürzendsten Emotionen zählt, erkennen wir uns in den Pleurants vom Grabmal des Johann Ohnefurchts wieder und werden an Zeiten erinnert, in denen wir selbst am verwundbarsten waren.

Eine gemeinsame Ausstellung des Dallas Museum of Art und des Musée des Beaux-Arts de Dijon unter der Schirmherrschaft von FRAME (French Regional and American Museum Exchange)

Das Musée des Beaux-Arts de Dijon, das Memling in Sint-Jan Hospitaalmuseum, Brügge, die Staatlichen Museen zu Berlin und das Musée de Cluny, Paris ermöglichen die Präsentation in Europa

Mit Unterstützung von Museum & Location

Besuchereingang

Am Kupfergraben
10117 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Skulpturen von Tilman Riemenschneider werden vorübergehend in den Räumen 109 und 107 gezeigt.
Der Gobelinsaal ist Mo - Fr geschlossen. Die Ausstellung "Schätze des Glaubens" im Untergeschoss ist ab 11 Uhr geöffnet.

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Museumskarte Bode-Museum
10,00 EUR ermäßigt 5,00
Onlineshop: 9,00 EUR ermäßigt 4,50
Ticket kaufen

Bereichskarte Museumsinsel Berlin
18,00 EUR ermäßigt 9,00
Onlineshop: 17,00 EUR ermäßigt 8,50
Ticket kaufen

Museum Pass Berlin 3-Tage-Karte gültig für Berliner Museen, ggf. Zuzahlung für Sonderausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Classic ohne Sonderausstellungen
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum