Jörg Immendorff - Druckgraphik
Kabinett in der Neuen Nationalgalerie

von: 18.03.2014 bis: 13.07.2014
Neue Nationalgalerie

Anlässlich der Ausstellung "Ausweitung der Kampfzone. 1968-2000. Die Sammlung, Teil 3" in der Neuen Nationalgalerie zeigt das Kupferstichkabinett ausgewählte druckgraphische Arbeiten von Jörg Immendorff (1945 Bleckede bei Lüneburg - 2007 Düsseldorf) aus den Jahren 1982 bis 1993.

1982 beteiligte sich der Künstler mit insgesamt sechs Werken (Linolschnitte, Lithographien und Siebdruck) an dem wichtigen, von der Galerie Maximilian - Sabine Knust in München verlegten Mappenwerk "erste konzentration". Damals wurde Immendorff im Rahmen eines neuen Auflebens figurativer Malerei in Westeuropa und den USA neben Georg Baselitz und Markus Lüpertz in Deutschland zu einer der Schlüsselfiguren.

Dabei liegen seine künstlerischen Anfänge in den 1960er Jahren, als er an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Joseph Beuys studierte und in Form der so genannten "LIDL-Aktionen" um 1968 künstlerisch-politisch aktiv wurde. Die von Beuys praktizierte Hinterfragung des konventionellen Kunstbegriffs wird von Immendorff im Hinblick auf das Medium Malerei in den 1970er und 1980er Jahren fortgeführt. Wie seine technisch vielfältigen Druckgraphiken belegen, entwickelte er dabei eine Bildsprache, die mit unterschiedlichen Symbolen und Verweisen  auf historische und zeitgeschichtliche Personen und Geschehnisse arbeitet.

Wichtiges Thema seiner Kunst ist in den 1980er Jahren der Ost-West-Konflikt, der sich in einem atomaren Wettrüsten artikulierte und an der deutsch-deutschen Teilung in seinen ideologischen und gesellschaftlichen Konsequenzen sichtbar wurde. Der Künstler erfuhr die Teilung ganz konkret durch seine Freundschaft mit dem bis 1984 in der DDR lebenden Dresdner Künstler A.R. Penck, den er 1976 in Ost-Berlin erstmals trifft. (Von Penck ist in der Ausstellung die Lithographie "Übergang" zu sehen.)

In mehreren großformatigen Siebdrucken, die von dem Berliner Galeristen Clemens Fahnemann verlegt wurden, setzt sich Immendorff ab Ende der 1980er Jahre mit Paris als künstlerischem und intellektuellem Zentrum der (Nachkriegs)Moderne auseinander, wie besonders sein "Café de Flore" bezeugt, in das die Porträts zahlreicher Künstler - auch aus Pencks Düsseldorfer Wirkungskreis - integriert wurden.

Besuchereingang

Potsdamer Straße 50
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U2 (Potsdamer Platz)
S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz)
Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

So 11:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 11:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Wir möchten freundlich darauf hinweisen, dass das Museum am Sonnabend, 8.11.2014 bereits um 16 Uhr schließt. Die Obere Halle ist ganztägig nur bis zu den  Treppen zum UG begehbar. Wir danken für Ihr Verständnis.

 
 

Ausstellungskarte Die Sammlung Teil 3
8,00 EUR ermäßigt 4,00
Onlineshop: 7,00 EUR ermäßigt 3,50
Ticket kaufen

Bereichskarte Gemäldegalerie einschl. Sonderausst.; + Neue Nationalgalerie + Musikinstrumentenmuseum
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR ermäßigt 5,50

Museum Pass Berlin 3-Tage-Karte gültig für Berliner Museen, ggf. Zuzahlung für Sonderausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, gültig für vorgegebene Zeiten
25,00 EUR ermäßigt

Jahreskarte Classic ohne Sonderausstellungen
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum