Genuss und Rausch. Wein, Tabak und Drogen in indischen Malereien. Eine Ausstellung im Buchkunstkabinett

von: 21.03.2014 bis: 22.06.2014
Pergamonmuseum

Wein, Tabak, Betel, Cannabis und Opium: Das Museum für Islamische Kunst zeigt erstmalig indische Malereien aus dem 17.-19. Jahrhundert zum Thema Drogen und Rausch. Die Bilder führen in den weit verbreiteten Konsum von Rauschmitteln an den Herrscherhöfen Indiens ein: Fürsten rauchen Wasserpfeifen, Hofdamen nippen an Weinschälchen, Liebespaare verköstigen sich mit Betelpäckchen. Auch Opium wurde am Hof gereicht: in Wein oder Wasser aufgelöst und auch als Pillen geschluckt; das Opiumrauchen mit der Pfeife kam erst später in Mode.

Was heute den dekadenten Anschein der herrschaftlichen Elite vermittelt, gehörte - als die Bilder entstanden - zum guten Ton. Das Reichen von Rauschsubstanzen auf Festen und Empfängen war trotz ausdrücklicher religiöser Vorbehalte Teil der höfischen Etikette und besaß, sowohl am islamischen Moghulhof, im Dekkan als auch bei den hinduistischen Rajputfürsten, lange Tradition. Man trank, rauchte, rezitierte Gedichte in entspannter Umgebung und lauschte der Musik.

Das sinnliche Vergnügen besaß auch soziale und religiöse Komponenten: Betel beispielsweise wurde bei wichtigen Festivitäten wie Geburt, Hochzeit oder Tod offeriert und an Schreinen und Tempeln geopfert. Wein, von Dichtern vielfach besungen, aber auch Opium und Haschisch dienten den Mystikern (Sufis) zur Sinneserweiterung, um mit dem Göttlichen in Berührung zu kommen. In der Ausstellung sind auch Bilder von solchen Rauschorgien zu sehen.

Die Miniaturen stammen größtenteils aus den Privatsammlungen Habighorst und Reichart und werden durch eigene Bestände ergänzt.

Besuchereingang

Bodestraße 1-3
10178 Berlin

eingeschränkt rollstuhlgeeignet
Geänderter Zugang zum Pergamonmuseum ab 07.01.2013 [PDF]

Achtung: Aus technischen Gründen ist der Aufzug im Pergamonmuseum außer Betrieb. Die Barrierefreiheit im Haus ist dadurch eingeschränkt!

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo 10:00 - 18:00
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 20:00
Sa 10:00 - 20:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Erweiterte Öffnungszeiten: Vom 5. bis einschließlich 27. September 2014 an Freitagen und Samstagen bis 20 Uhr geöffnet.

Im Zuge der Sanierung wird der Saal mit dem Pergamonaltar am 29. September 2014 bis voraussichtlich 2020 geschlossen. Der letzte Öffnungstag des Pergamon-Altarsaales ist Sonntag, der 28. September 2014. Von der Schließung betroffen sind der Nordflügel sowie der hellenistische Saal. Im Altarsaal und Telephossaal bestehen bereits jetzt teilweise Einschränkungen.

Der Südflügel des Pergamonmuseums mit dem Ischtar-Tor, der Prozessionsstraße und dem Marktor von Milet sowie dem Museum für Islamische Kunst bleibt weiterhin geöffnet.

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund bautechnischer Maßnahmen sowie des hohen Besucheraufkommens zu längeren Wartezeiten kommen kann.
Rucksäcke sind in der Ausstellung nicht gestattet, und es gibt zur Zeit nur wenige Schließfächer und Garderoben.

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Museumskarte Pergamonmuseum
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR ermäßigt 5,50
Ticket kaufen

Bereichskarte Museumsinsel Berlin
18,00 EUR ermäßigt 9,00
Onlineshop: 17,00 EUR ermäßigt 8,50
Ticket kaufen

Museum Pass Berlin 3-Tage-Karte gültig für Berliner Museen, ggf. Zuzahlung für Sonderausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, gültig für vorgegebene Zeiten
25,00 EUR ermäßigt

Jahreskarte Classic ohne Sonderausstellungen
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum