Wollmantel mit Rückengurt. Sportmax H/W 1984/85
Entwurf: Guy Paulin
Foto: Dhyan Bodha D'Erasmo

COATS! Max Mara, 55 Jahre Mode aus Italien

von: 30.11.2006 bis: 04.03.2007

Kunstbibliothek

Eine Ausstellung der Kunstbibliothek Staatliche Museen zu Berlin in Kooperation mit Max Mara Fashion Group in der Oberen Ausstellungshalle

Die Sonderausstellung der Kunstbibliothek stellt erstmalig die Geschichte des international bekannten Modeunternehmens aus Italien anhand von bislang unveröffentlichtem Material des reichhaltigen Firmenarchivs vor. Max Mara wurde 1951 von Achille Maramotti in Reggio Emilia gegründet und wird heute von seinen Kindern Luigi, Ignazio und Maria Ludovica geleitet. Es gilt weltweit als Modeunternehmen mit höchstem Anspruch an Qualität und Design. Dank einer realistischen Einstellung zum Modemarkt berücksichtigt Max Mara gleichermaßen die Perfektion der schneidertechnischen Ausführung auf industrieller Ebene sowie eine hochprofessionelle Distribution und Markenkommunikation.

Max Mara ist eine der ältesten und renommiertesten Modefirmen des "Made in Italy": Spezialisiert auf hochwertige Damenkonfektion, bietet die Max Mara Fashion Group heute jede Saison mehr als zwei Dutzend Kollektionen für den internationalen Markt. Der Schwerpunkt der Ausstellung, die eine Reise in die Welt der italienischen Mode bietet, liegt auf den beiden Hauptkollektionen Max Mara (ab 1951) und Sportmax (ab 1969), für die neben dem hauseigenen Designteam bekannte Modedesigner wie Karl Lagerfeld, Jean Charles de Castelbajac, Luciano Soprani, Guy Paulin oder Anne-Marie Beretta verantwortlich zeichnen. Als roter Faden dienen die berühmten, heute klassischen Woll- und Kaschmirmäntel des MaxMara-Labels sowie Mäntel und Kostüme der Designkollektion Sportmax. Neben den rund 60 originalen Modellen sowie zahlreichen Entwurfs- und Kollektionsskizzen widmet sich die Ausstellung dem Thema der Bildkommunikation mit Modefotografien von Sarah Moon, Peter Lindbergh, Richard Avedon, Steven Meisel und anderen bedeutenden Bildautoren.

Veranstalter:

Kunstbibliothek