Carl Andre: Sculpture as Place, 1958-2010

05.05.2016 bis 18.09.2016
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Mit mehr als 300 Arbeiten ist „Carl Andre: Sculpture as Place, 1958-2010“ die bis dato umfangreichste Einzelausstellung dieses bedeutenden US-amerikanischen Künstlers, der den Blick auf die Skulptur grundlegend veränderte. Das künstlerische Schaffen Carl Andres (* 1935, lebt in New York City) wird mit Arbeiten aus über fünf Jahrzehnten vorgestellt: Rund 50 Skulpturen, über 200 Gedichte, die selten ausgestellten Assemblagen „Dada Forgeries“ ebenso wie eine Auswahl von Fotografien und Ephemera machen die historischen und ästhetischen Veränderungen und Entwicklungen in seinem Œuvre erfahrbar.

Carl Andres radikal innovatives Weiterdenken von Skulptur, das er seit Mitte der 1960er Jahre verfolgt, wird in der Ausstellung eindrücklich nachvollziehbar. Die Skulptur wird bei Andre zum Ort („sculpture as place“) und definiert die Rolle des Publikums und dessen Erlebnis des Kunstwerkes neu. Zu sehen sind eine einzigartige Auswahl seiner charakteristischen Bodenskulpturen aus Bau- und Industriematerialien – Backstein, Metallplatten, Granit- und Holzblöcken –, die Andre in Rasterstrukturen und linearen Bahnen anordnete. Als konzeptuelle Erweiterung seiner Skulpturen können auch die Gedichte verstanden werden, die der Künstler seit den 1950er Jahren verfasst hat, und auf denen ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung liegt.

Ab dem 29. August 2016 sind die drei in der historischen Halle ausgestellten Skulpturen von Carl Andre wegen des Ausstellungsaufbaus von „Anne Imhof Angst II nicht mehr zu sehen. Der Hauptteil der Carl-Andre-Ausstellung in den Rieckhallen des Hamburger Bahnhofs schließt am 18. September 2016.

„Carl Andre: Sculpture as Place, 1958–2010“ ist organisiert von der Dia Art Foundation (Kuratoren: Yasmil Raymond / Philippe Vergne) in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Staatliche Museen zu Berlin. Die internationale Ausstellungstournee wird ermöglicht durch die Henry Luce Foundation und die Terra Foundation for Amercian Art. Weitere Unterstützung der Ausstellungstournee erfolgt durch die Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte; The Brown Foundation, inc. of Houston; the National Endowment for the Arts.

Kuratorin: Lisa Marei Schmidt / Kuratorische Assistenz: Veronika Riesenberg

Übersicht der ausgestellten Gedichte Carl Andres (PDF, 94 KB)
Transkription des in der Ausstellung gezeigten Videos Carl Andre: A Video Portrait (1976) von Virginia Dwan (PDF, 106 KB)

Besuchereingang

Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

S+U Hauptbahnhof:
U-Bahn U55
S-Bahn S5, S7, S75
Tram M5, M8, M10
Bus TXL, 120, 123, 142, 147, 245, M41, M85, N20, N40

So 11:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 11:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Kassenschluss und letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Ab 4. Dezember 2017 ist Halle 4 der Rieckhallen wegen Ausstellungsaufbaus geschlossen. Geöffnet sind Halle 1-3 und Halle 5 mit Werken von Paul McCarthy, Richard Artschwager, Daniel Buren, Wolf Vostell, Susan Philipsz, Stan Douglas, Urs Fischer, Thomas Schütte, Shahryar Nashat, Ilya Kabakov und Bruce Nauman.

Ab 8. Januar 2018 sind die gesamten Rieckhallen wegen Ausstellungsaufbaus geschlossen.

Hamburger Bahnhof mit Sonderausstellungen
14,00 EUR ermäßigt 7,00
Ticket kaufen

Jahreskarte Classic Plus alle Ausstellungen
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR
Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback