Bart - zwischen Natur und Rasur

11.12.2015 bis 03.07.2016
Neues Museum

Kinnbart, Vollbart, Schnäuzer – der Bart ist seit 5000 Jahren Teil der materiellen Bildkultur des Menschen. Im Alten Ägypten, im Orient, in Alt-Europa, im Mittelmeerraum der Antike bis in die frühe Neuzeit und die Gegenwart ist er ein äußeres Zeichen für persönliche Eigenschaften seines Trägers wie Weisheit, Macht und die Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht, einer religiösen Gruppe oder einer politischen Gesinnung. Die Entscheidung gegen einen Bart wird häufig mit Werten wie Modernität und Fortschritt verbunden. Doch wie passt dazu, dass der Bart heute wieder in Mode gekommen und bei den jungen Männern sogar häufiger geworden ist als ein glattrasiertes Gesicht?

Die je nach Kultur und Epoche ganz unterschiedlichen Bartmoden und Bartbedeutungen stehen vom 11. Dezember 2015 bis 3. Juli 2016 im Mittelpunkt der Sonderausstellung „Bart – zwischen Natur und Rasur“ der Staatlichen Museen zu Berlin. Dem Kulturphänomen des Bartes wird von der Antike über die Gegenwart bis in die Lebenswelt Berlins hinein nachgespürt. Der Bart ist dabei keine Domäne der Männer: Mit der ägyptischen Königin Hatschepsut etwa zeigt die Ausstellung, dass Bärte auch Frauensache sind. Die bärtige Kunstfigur Conchita Wurst bricht mit starren Geschlechternormen. Die Objekte aus den ethnologischen, archäologischen und kunsthistorischen Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin sind in eine interaktive Präsentation eingebettet. Die Ausstellung versucht, Antworten auf die Frage zu geben, was die heutigen Berliner zu ihrem Bart bewegt, und lässt sie selbst zu Wort kommen. Der Besucher ist eingeladen, auch sich mit Bart zu betrachten und in die Ausstellung einzubringen.

Geführte Touren | Empfehlung für Ihren Museumsbesuch mit Gruppen:
Bart – zwischen Natur und Rasur
Kinnbart, Vollbart, Schnäuzer – Warum trägst du (k)einen Bart? Oder wann ist ein Bart für dich politisch? Und macht dich der Bart zum Mann? Diese Fragen wollen wir im Dialog anhand von sammlungsübergreifenden Exponaten diskutieren.

60 Min / 80 EUR zzgl. Eintritt / Max. 25 Personen

Information und Anmeldung
Tel.: 030 266 42 4242 (Mo - Fr, 9 -16 Uhr)
E-Mail: service@smb.museum

Zu sehen ist: Ausstellungsplakat. Gunter Rambow: Bart. Zwischen Natur und Rasur, 2015. Siebdruck, Gänsefedern.
© Staatliche Museen zu Berlin, Gunter Rambow
Neues Museum

Verlängerung der Ausstellung „Bart – zwischen Natur und Rasur“ bis zum 3. Juli 2016

Ausstellungsplakat Gunter Rambow: Bart. Zwischen Natur und Rasur zum Poetry Slam, 2015, Siebdruck, Gänsefedern
© Staatliche Museen zu Berlin, Gunter Rambow
Neues Museum

Bart Slam. Poetry Slam zur Ausstellung „Bart – zwischen Natur und Rasur“

Besuchereingang

Bodestraße
10178 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Am Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo 10:00 - 18:00
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung.

Bitte beachten Sie:
Von Mo 11.4. - Mi 13.4.2016 ist das Neue Museum geschlossen.

Neues Museum
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Ticket kaufen

Museumsinsel alle Ausstellungen
18,00 EUR ermäßigt 9,00
Ticket kaufen

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, Zeiten vorgegeben
25,00 EUR

Jahreskarte Classic Sonderausstellungen nicht enthalten
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus alle Ausstellungen
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR
Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback