Arkadien - Paradies auf Papier. Landschaft und Mythos in Italien

von: 07.03.2014 bis: 22.06.2014
Kupferstichkabinett

Das poetische Traumland Arkadien ist ein irdisches Paradies, ein idyllischer Ort, an dem Hirten in Einklang mit der Natur leben. Diese Welt des Glücks existiert zuerst auf dem Papier, denn sie ist eine Erfindung der antiken Dichter. Ihr Erfolg in der europäischen Geistesgeschichte begann mit der Renaissance in Italien. Dabei erwiesen sich Zeichen- und Druckkunst als geradezu prädestiniert zur Verbreitung mythologischer Bilder wie  auch zur Visualisierung arkadischer Idyllen. Mit dem Grabstichel, der Radiernadel und dem Zeichenstift spürte der Künstler den Augenblicken flüchtigen Glücks nach, bannte sie auf Papier, suchte, fand und erfand Sehnsuchtsorte. Die Ausstellung lädt dazu ein, die vielfältigen Facetten des Glücks in der Landschaft zu erkunden. Dabei liegt der Fokus auf Italien zwischen der Mitte des 15. und dem Beginn des 17. Jahrhunderts, der Epoche von Botticelli, Parmigianino, Campagnola und Guercino. Das papierene Bilderparadies zeigt in etwa 100 Werken den Facettenreichtum der Thematik. Die Bilder von Landschaften idealer Schönheit und mystisch-mythischen Seins sind durchwebt von inniger Naturverbundenheit und göttlichem Liebeszauber. Sie haben bis heute nichts von ihrer Faszination verloren: der Mensch hat zu allen Zeiten Glück und Daseinsfreude in der Natur gesucht und gefunden - ganz seiner Vertreibung aus dem Paradies zum Trotz.

Das Jahr 1914 markiert einen Umbruch in Europa, der als Abschied von einem goldenen Zeitalter empfunden wurde. An der Schwelle des ersten Weltkriegs etablieren sich dabei gerade vor den Schrecken von Gewalt und Krieg Arkadien und das irdische Paradies als Sehnsuchtsorte am kulturellen Horizont Europas.

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Michael Inhof Verlag erschienen, der am Ausstellungseingang und im Online-Shop erhältlich ist.

Besuchereingang

Matthäikirchplatz
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U2 (Potsdamer Platz)
S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz)
Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

So 11:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 18:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 11:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Während des Auf- und Abbaus von Ausstellungen kann es zu zeitweiligen Schließungen kommen. Der Studiensaal ist dienstags bis freitags von 9-16 Uhr geöffnet.


Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

 

 

Ausstellungskarte "Nanne Meyer. Nichts als der Moment"
6,00 EUR ermäßigt 3,00

Bereichskarte Gemäldegalerie einschl. Sonderausst.; + Neue Nationalgalerie + Musikinstrumentenmuseum
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR ermäßigt 5,50

Bereichskarte Kombi Kulturforum + Avantgarde + Sammlung Neue Nationalgalerie + Musikinstrumentenmuseum
16,00 EUR ermäßigt 8,00
Onlineshop: 15,00 EUR ermäßigt 7,50

Museum Pass Berlin 3-Tage-Karte gültig für Berliner Museen, ggf. Zuzahlung für Sonderausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, gültig für vorgegebene Zeiten
25,00 EUR

Jahreskarte Classic ohne Sonderausstellungen
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum

Hinter den Kulissen: "Viel näher am Künstler". Interview mit der Kuratorin Dagmar Korbacher

08.04.2014