Blickwechsel
Malerei im Medium der Druckgraphik des 19. Jahrhunderts

von: 21.02.2012 bis: 24.06.2012
Gemäldegalerie

In der Reihe der wechselnden Studioausstellungen präsentiert das Kupferstichkabinett Bestände, die den Blick auf vier reproduktionsgraphische Techniken des 19. Jahrhunderts öffnen: Kupferstich, Lithographie, Stahlstich und frühe Photographie. In dieser Zeit etablierte sich die Kunstgeschichte als wissenschaftliche Disziplin. In groß angelegten Galerie- und Mappenwerken sollten nun Kenntnisse über die Werke der Frühen Neuzeit einem breiten Publikum bekannt gemacht werden. Am Beispiel der umfangreichen Bestände des Kupferstichkabinetts lassen sich verschiedene Methoden der Kunstvermittlung nachvollziehen. Die Wahl der Reproduktionstechnik dokumentiert zugleich den sich wandelnden Blick auf die Kunst der Frühen Neuzeit

So reproduzierten etwa die Brüder Riepenhausen 1810 die Kunst der Frühen Italiener als Kupferstiche in Umriss-Zeichnungen. Sie interessierte nicht der "Farbenreitz" der Gemälde, sondern die Anordnung der Formen in klaren Konturen. Ein anderes Interesse verfolgten die Brüder Boisserée bei ihrer Betrachtung der altdeutschen und niederländischen Kunst. Seit 1821 gaben sie ihre Sammlung in Lithographien heraus. Statt auf die Linie richtete sich ihr Augenmerk auf die das Malerische imitierenden Grauwerte, wobei der Steindruck zugleich auch feinste Linien darstellen kann. Im Jahr 1845 etablierte sich der Engländer Albert Henry Payne in Leipzig und gründete dort den Verlag "Englische Kunstanstalt". Er vervielfältigte unter anderem die Berliner Kunstschätze in Stahlstichen und in hoher Auflage. Starke Konkurrenz erlebten die drucktechnischen Verfahren durch die Erfindung der Photographie. Seit 1862 existierte in Berlin die "Photographische Gesellschaft", die sich bald auf die Ablichtung von Ölgemälden spezialisierte. Anders als in den Stichwerken des frühen 19. Jahrhunderts wurde der Blick des Betrachters dabei nicht nur auf die Umrisslinie gelenkt, sondern vertiefte sich vielmehr in die Strukturen der Fläche: Schattierungen, sanfte Übergänge und selbst der pastose Farbauftrag wurden vom Kamera-Auge aufgezeichnet.

Dieser Wandel in der Wahrnehmung von Kunst lässt sich in der Ausstellung augenfällig dokumentieren. In kaufmännischer Hinsicht ging es den Druckpionieren vor allem um die Steigerung der Auflage bei gleichzeitiger Minimierung der Herstellungskosten - standen sie doch unter erheblichem Konkurrenzdruck. In künstlerischer Hinsicht geben die unterschiedlichen reproduktionsgraphischen Verfahrensweisen Auskunft über den sich wandelnden Geschmack im 19. Jahrhundert.

Besuchereingang

Matthäikirchplatz
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U2 (Potsdamer Platz)
S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz)
Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

So 11:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 11:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Studiengalerie: Di - Do geschlossen, Fr 10:00 - 18:00 Uhr, Sa + So 11:00 - 18:00 Uhr

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Bereichskarte Gemäldegalerie einschl. Sonderausst.; + Neue Nationalgalerie + Musikinstrumentenmuseum
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR ermäßigt 5,50

Museum Pass Berlin 3-Tage-Karte gültig für Berliner Museen, ggf. Zuzahlung für Sonderausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Classic ohne Sonderausstellungen
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum