Jenny Holzer, Installation for the Neue Nationalgalerie, 2001

Jenny Holzer

von: 01.02.2011 bis: 06.03.2011

Neue Nationalgalerie

Vor genau zehn Jahren, im Jahr 2001, schuf die amerikanische Konzeptkünstlerin Jenny Holzer die beeindruckende "Installation for the Neue Nationalgalerie". Nun ist diese Arbeit erstmals wieder für einen längeren Zeitraum erlebbar.

Jenny Holzer ist mit einer explizit gesellschaftskritischen Kunst in den 1970er Jahren bekannt geworden. Der öffentliche Raum wurde zum Forum ihrer literarischen und oft auch stark politisch ausgerichteten Texte. Ob auf T-Shirts oder Werbeflächen, Parkbänken, Hochhäusern oder im Internet, ihre Sätze bewegen sich, leuchten und flackern mitunter und beeindrucken durch ihre radikale Ansprache und visuelle Stringenz.

Für die Neue Nationalgalerie hat sie dreizehn, jeweils 49 Meter lange LED-Laufbänder an die Rasterdecke des Miesbaus montieren lassen. Nach einer streng komponierten Programmierung laufen bernsteinfarbene Buchstaben und Sätze in unterschiedlicher Prägnanz und Geschwindigkeit. Die Texte stellen Ausschnitte aus ihrem Gesamtwerk dar, darunter auch ihre kurze Aphorismen, die unter dem Namen "Truisms" (Wahrheiten) berühmt wurden. Die Synergie zwischen dem architektonischen Raster und elektronischen Lichtzeichen überwältigt ebenso wie die Konfrontation von abstrakter Struktur und somatischen Anspielungen: 'MEINE AUGEN TASTEN DEINE HAUT AB' heißt es beispielsweise. Ein Satz, der das Publikum und die architektonische Oberfläche gleichermaßen berührt und durch die Spiegelungen auf den Fenstern auch auf die urbane Umgebung übergreift.

"Installation for the Neue Nationalgalerie" wurde erworben durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie sowie durch das Land Berlin mit Mitteln der Deutschen Klassenlotterie Berlin.

Veranstalter: