Goldmedaillon mit dem Bildnis Alexanders des Großen (Vorderseite), 1. Hälfte 3. Jh. n. Chr., Gold, 84,30 g, 56 mm

Goldgiganten
Großes Gold in der Münze und Medaille

von: 09.12.2010 bis: 31.03.2011

Bode-Museum

Eine Ausstellung des Münzkabinetts der Staatlichen Museen und des Münzkabinetts des Kunsthistorischen Museums Wien im Bode-Museum

Goldrausch im Bode-Museum! Das Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin und das Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien nehmen den explodierenden Goldpreis und gegenwärtigen Run auf das Gold zum Anlass für eine gemeinsame Ausstellung zum Thema Gold in der Münze und Medaille im Bode-Museum. Ab dem 9. Dezember 2010 werden aber nicht einfach nur Münzen und Medaillen aus Gold präsentiert, sondern vor allem wahre "Goldgiganten": außergewöhnlich große und schwere Goldprägungen von der Antike bis zur Gegenwart.

Die Palette reicht von römischen Goldmedaillons des 3. Jahrhunderts über die Portugalöser und Dukatenmultipla der Neuzeit bis hin zu den Anlagegoldmünzen der Gegenwart. Viele der offenbarten Schätze aus dem Wiener Münzkabinett werden erstmals außerhalb Wiens gezeigt. Hinzu kommen prominente Leihgaben der Oesterreichischen Nationalbank Wien und weiteren internationalen Sammlungen.

Ein besonderes Highlight sind die beiden größten und schwersten Goldmünzen der Welt: "Big Phil" (Österreich, 100.000 Euro, Wiener Philharmoniker 2004, 30 Kilo Gold) und "One Million" (Kanada, 1 Million Dollar 2007, 100 Kilo Gold, erst in diesem Jahr für über 3,2 Millionen Euro verauktioniert). Soviel spektakuläres großes Gold wurde noch nie an einem Ort gezeigt!

Veranstalter:

Münzkabinett