Phalere mit Pferdekopfdarstellung, angebl. aus Maikop, Russland, sarmatisch, 1./2. Jh. n.Chr. Silber, vergoldet

Das silberne Pferd
Archäologische Schätze zwischen Schwarzem Meer und Kaukasus

von: 26.11.2010 bis: 13.03.2011

Pergamonmuseum

Die deutschen und polnischen Forschungen und Sammelaktivitäten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Südrussland und im Kaukasus stehen im Mittelpunkt der vom Museum für Vor- und Frühgeschichte in Kooperation mit dem Instytut Archeologii der Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej in Lublin konzipierten Ausstellung.

Die Präsentation widmet sich damit einem weitgehend unbekannten Kapitel mitteleuropäischer archäologischer Forschungsgeschichte. Die gezeigten Objekte umfassen einen Zeitraum vom 10. Jh. v. Chr. bis in das 7. Jh. n.Chr. und geben Einblick in die vor- und frühgeschichtlichen Kulturen der Kaukasusregion und des nördlich anschließenden Steppenraumes. Vermittler dieser meist aus russischen Privatsammlungen stammenden Funde waren nicht selten Kunsthändler, die bereits in damaliger Zeit über Ländergrenzen hinweg einen internationalen Handel betrieben.

Aber auch Ausgrabungen konnten von europäischen Gelehrten und Museen, darunter der prähistorischen Abteilung der Königlichen Museen, durchgeführt werden. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Sammler und ihre Sammlungen, die Ausgräber und Forscher und die bereits damals existierenden internationalen Kontakte, die als Vorbild für ein neues Kapitel einer gemeinsamen europäischen archäologischen Forschung dienen können. Dabei werden auch die für einen damaligen Mitteleuropäer zum Teil abenteuerlichen Reisen und Bedingungen vor Ort thematisiert.

Veranstalter:

Museum für Vor- und Frühgeschichte