Pan Tianshou (1897–1971), Narzisse und Felsen, China, dat. 1944 und 1961 (Zusatz), Hängerolle, Tusche auf Papier, H. 63,5 cm; B. 34,1 cm, ehem. Slg. Mochan Shanzhuang, Erworben mit Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, Inv. Nr. 1988-129.

Die Malerei der Shanghai-Schule

von: 01.12.2009 bis: 21.03.2010

Museum für Asiatische Kunst

In der zweiten Hälfte des 19. Jhs. erlebte die Küstenstadt Shanghai einen rasanten wirtschaftlichen Aufschwung, der auch viele Künstler in die Stadt zog. Ihre Kunden und Mäzene kamen aus der prosperierenden Schicht der Kaufleute, die eine sinnliche, dem Leben zugewandte Malerei bevorzugte.

Die später unter dem Begriff der Shanghai-Schule zusammengefassten Künstler wiederum suchten nach einer Belebung erstarrter Konventionen und kreierten einen Stil, der durch lebhafte Farben, eine kraftvolle Pinselführung und klare Themen charakterisiert ist und der dem Geschmack des neuen Bürgertums entsprach.

Veranstalter:

Museum für Asiatische Kunst