Uruk
5000 Jahre Megacity

von: 25.04.2013 bis: 08.09.2013
Pergamonmuseum

Seit 100 Jahren sorgen einzigartige Funde einer archäologischen Grabung im Süden des heutigen Irak für Furore in der Wissenschaftswelt: Erstmalig brachten Archäologen im mesopotamischen Uruk, dem heutigen Warka, die ersten Zeugnisse urbanen Lebens ans Tageslicht. Anlässlich des 100. Jubiläums des bis heute andauernden Grabungsprojekts präsentieren das Vorderasiatische Museum der Staatlichen Museen zu Berlin und die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim in enger Kooperation mit der Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts und der Deutschen Orient-Gesellschaft die Sonderausstellung "URUK - 5000 Jahre Megacity".

Die Entstehung und Blütezeit der ältesten bekannten Metropole der Menschheitsgeschichte vor 5.000 Jahren und ihre besondere Bedeutung für die Welt des Alten Orients stehen im Mittelpunkt der großen Sonderschau. "URUK - 5000 Jahre Megacity" wird vom 25. April bis 8. September 2013 im Pergamonmuseum zu sehen sein und dann nicht wie ursprünglich geplant in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen, sondern im LWL - Landesmuseum für Archäologie in Herne vom 03. November 2013 bis 21. April 2014.

Die Grabungen
Nachdem die Deutsche Orient-Gesellschaft die erforderliche Lizenz vom Osmanischen Reich erhalten hatte, begannen im November 1912 die Ausgrabungen deutscher Teams in Uruk. Aufgrund politischer Entwicklungen sowie militärischer Auseinandersetzungen mussten die Arbeiten bis heute immer wieder unterbrochen werden. Inzwischen fanden mehr als vierzig Grabungskampagnen statt. Auch wenn dadurch bisher weniger als fünf Prozent des riesigen Stadtgebiets erschlossen wurden, spiegeln die vorliegenden Grabungsergebnisse ein umfangreiches Bild der altorientalischen Metropole Uruk wider.

Durch die damals übliche Praxis der Fundteilung gelangten zahlreiche Grabungsobjekte nach Deutschland, wo sie nicht nur im Vorderasiatischen Museum im Pergamonmuseum, sondern auch in der von der Universität Heidelberg betreuten Uruk-Warka-Sammlung des Deutschen Archäologischen Instituts aufbewahrt werden. Dank der einzigartigen Kooperation der vier Institutionen werden erstmals Objekte getrennter Sammlungen den Ausstellungsbesuchern vereint präsentiert. Diese werden durch hochkarätige Exponate unter anderem aus dem British Museum London, dem Ashmolean Museum der Universität Oxford und dem Musée du Louvre Paris sowie durch neu erstellte digitale Rekonstruktionen der Stadtanlage und einzelner Bauwerke ergänzt.

Die Ausstellung in Berlin
In Berlin, der ersten Station, wird die Sonderausstellung in einem Teil der ständigen Ausstellung des Vorderasiatischen Museums im Südflügel des Pergamonmuseums präsentiert werden. Dort veranschaulichen bereits seit der Eröffnung im Jahr 1930 die Rekonstruktionen von über 5000 Jahre alten Tonstiftfassaden die repräsentative Großarchitektur, die in Uruk mit den Anfängen großstädtischen Lebens einherging. Im Rahmen der Sonderausstellung "URUK - 5000 Jahre Megacity" werden diese frühesten Beispiele von Großstadtanlagen gemeinsam mit den neu erstellten virtuellen Rekonstruktionen inszeniert.

Besuchereingang

Bodestraße 1-3
10178 Berlin

eingeschränkt rollstuhlgeeignet
Geänderter Zugang zum Pergamonmuseum ab 07.01.2013 [PDF]

Achtung: Aus technischen Gründen ist der Aufzug im Pergamonmuseum außer Betrieb. Die Barrierefreiheit im Haus ist dadurch eingeschränkt!

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo 10:00 - 18:00
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Bitte beachten Sie, dass es aufgrund bautechnischer Maßnahmen sowie des hohen Besucheraufkommens zu längeren Wartezeiten kommen kann.
Rucksäcke sind in der Ausstellung nicht gestattet, und es gibt zur Zeit nur wenige Schließfächer und Garderoben.

Im Zuge der Sanierung wird der Saal mit dem Pergamonaltar am 28. September 2014 bis voraussichtlich 2020 geschlossen. Von der Schließung betroffen sind der Nordflügel sowie der hellenistische Saal. Im Altarsaal und Telephossaal bestehen bereits jetzt teilweise Einschränkungen.

Der Südflügel des Pergamonmuseums mit dem Ischtar-Tor, der Prozessionsstraße und dem Marktor von Milet sowie dem Museum für Islamische Kunst bleibt weiterhin geöffnet.

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Museumskarte Pergamonmuseum
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR ermäßigt 5,50
Ticket kaufen

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum

250.000ste Besucher in der Ausstellung "URUK - 5000 Jahre Megacity" begrüßt

30.07.2013

Kein Bild vorhanden

Ende der URUK-Ausstellung im Vorderasiatischen Museum

12.10.2013