HARUN FAROCKI: ERNSTE SPIELE

06.02.2014 bis 18.01.2015
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Die Nationalgalerie trauert um Harun Farocki (1944-2014), der am 30. Juli 2014 nahe Berlin verstorben ist.

Erstmals wird in Berlin Harun Farockis vierteilige Werkreihe ERNSTE SPIELE (2009-2010) präsentiert, die der NATIONALGALERIE unlängst vom Outset Contemporary Art Fund geschenkt wurde. In seinen seit den späten 1960er-Jahren entstandenen Filmen und Videoinstallationen zeichnet sich Farocki (geb. 1944) als überaus scharfsinniger Analytiker der audiovisuellen Medien aus. Sein Werk wirft einen immer kritischen Blick auf die Art und Weise, in der bewegte Bilder Bedeutungen erzeugen, in welcher Beziehung sie zueinander stehen, und welchen grundlegenden Einfluss sie auf die Gesellschaft ausüben.

In den vier Videoprojektionen ERNSTE SPIELE setzt sich Farocki mit der Verwendung von Computerspiel-Technologien zur Ausbildung amerikanischer Soldaten auseinander. So zeigt ERNSTE SPIELE I: WATSON IST HIN junge Rekruten beim simulierten Kamptraining am Computer, dass sich kaum von Unterhaltungsspielen unterscheidet. ERNSTE SPIELE II: DREI TOT hingegen wurde bei einer militärischen Übung in der kalifornischen Mojave-Wüste aufgenommen, in der eine Stadt aufgebaut und mit rund 300 Statisten bevölkert wurde, welche die afghanische und irakische Bevölkerung darstellen sollten. Diese Stadt, sagt Farocki, "sah aus, als habe man die Wirklichkeit einer Computer-Animation nachgebildet".

Die Werkreihe ERNSTE SPIELE wird eingeführt durch zwei frühe Arbeiten, darunter eine neu gemasterte, digitale Fassung von Farockis wegweisendem Film NICHT LÖSCHBARES FEUER (1969). In dieser formal strengen Abhandlung zum Vietnam-Krieg und der Rolle der Industrie in der Produktion von chemischen Waffen sind bereits viele der späteren Themenfelder und filmischen Stilmittel des Künstlers angelegt.

Kuratorin: Henriette Huldisch

Eine Schwarz-Weiß-Fotografie zeigt Harun Farocki.
© Hertha Hurnaus
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Harun Farocki (1944 - 2014)

Besuchereingang

Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

S+U Hauptbahnhof:
U-Bahn U55
S-Bahn S5, S7, S75
Tram M5, M8, M10
Bus TXL, 120, 123, 142, 147, 245, M41, M85, N20, N40

Bitte beachten Sie:
Wegen Bauarbeiten derzeit keine Parkmöglichkeiten!

So 11:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 11:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen

Ausstellungskarte HARUN FAROCKI: ERNSTE SPIELE
8,00 EUR ermäßigt 4,00

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, Zeiten vorgegeben
25,00 EUR

Jahreskarte Classic Sonderausstellungen nicht enthalten
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus alle Ausstellungen
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR
Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback