Gold gab ich für Eisen. Der Erste Weltkrieg im Medium der Medaille

21.03.2014 bis 30.09.2015
Bode-Museum

Medaillen und Münzen sind unmittelbare Zeitzeugnisse für die erste große deutsche und europäische Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Spiegelt das Notgeld des I. Weltkrieges eine Mangelsituation, so waren die damaligen Künstlereditionen von Weltkriegsmedaillen, ebenso wie auch zahlreiche grafisch anspruchsvoll gestaltete Ersatzscheine, "patriotischer Luxus". Der Wertewandel kam auch in veränderten Bildthemen im Medium der Medaille zum Ausdruck. In keiner Zeit zuvor sind in nur vier Jahren so außerordentliche vielfältige Kunstmedailleneditionen hervorgebracht worden, die besonders auch junge Künstler der Moderne mit einbezog. 

Die vom Berliner Münzkabinett initiierte Edition der "Freunde der Deutschen Schaumünze", 1998 wissenschaftlich bearbeitet, wird erstmals mit ausgewählten anderen Kunstmedaillen der Zeit ausgestellt. Berücksichtigt wird, an einzelnen Beispielen verdeutlicht, die internationale Perspektive der alliierten Gegner Deutschlands. Die Rezeption des Ersten Weltkrieges in Deutschland wird bis hin zu einer neuen Medaillenedition '1914-2014' verfolgt. Die Ausstellung wird überwiegend aus den eigenen Beständen des Münzkabinetts bestritten. Leihgaben kommen von der American Numismatic Society (New York).

Auch interessant

Sechs Personen mit jeweils einem Eisernen Kreuz, Buch, Karte, Akte, Karikatur und Urkunde vor dem Logo des Themenjahres, dass die geschnittene Jahreszahl 1914 zeigt und über der Jahreszahl das Wort Aufbruch und darunter das Wort Weltbruch.
© Staatliche Museen zu Berlin

Auftaktpressekonferenz zum Themenjahr 2014

Die Schwarz-Weiß Fotografie zeigt ein Gefangenenlager mit Häftlingen, die vor einem Gebäude in einer langen Reihe stehen.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Otto Stiehl
Museum Europäischer Kulturen

Ankündigungen der Sonderstellungen zum Themenjahr Aufbruch-Weltbruch 1914 im Museum Europäischer Kulturen

Besuchereingang

Am Kupfergraben
10117 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Der Gobelinsaal ist nur an den Wochenenden und Feiertags geöffnet.

Die Räume der Dauerausstellung im Obergeschoss und die Ausstellung "Ein Gott Abrahams Erben am Nil" im Untergeschoss öffnen ab 11:00 Uhr.

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Bode-Museum
10,00 EUR ermäßigt 5,00

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, Zeiten vorgegeben
25,00 EUR

Jahreskarte Classic Sonderausstellungen nicht enthalten
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus alle Ausstellungen
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR
Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback